Orchideen / Orchid – Che & Dani

Bulbophyllum

Bulbophyllum falcatum #4

Herkunft: meine ist aus Gahna (Viele kommen aber aus Süd- und Ostasien, wenige aus Südamerika und Afrika

Es gibt ca. 1000 verschiedene Arten

Kultur:
– Blüte ca. 0,5cm gross
– kalt bis temperiert (Nachts 15-18 °C; Tags 20-28 °C)
– Topfkultur
– Kork (aufgebunden)
– schattig und gut durchlüftet
– neue Blütenrispen: 10. März 2014
– neue Blüten: ab 26. März 2014         bis

Besonderheit: Durch ihre kriechende Rhizome eignen sich flache Schalen oder große Korkstücke zur Kultur. Die Lippen der Blüten sind beweglich. Pflege: Im Winter hell bis sonnig, im Sommer leicht schattiert ; alle 7 Tage gut giessen oder tauchen, keine Staunässe! Von Mai-Sept. mit jedem 2 Giessen düngen.

bulbophyllum falcatum

Bulbophyllum falcatum rote Rhachis

bulbophyllum rhachis

Bulbophyllum falcatum rote Rhachis

Die ersten Blütenerfolge: 26. März 2014

bulbophyllum rhachis

Bulbophyllum falcatum rote Rhachis

 

Bulbophyllum nitens #3

Herkunft: meine ist aus Gahna

Kultur:
– temperiert (Nachts 15-18 °C; Tags 20-28 °C)
– Topfkultur oder Kork (aufgebunden)
– Wasser , kann ruhig austrocken vor dem nächsten giessen
-düngen alle 2 Wochen 1/2 Düngmenge
– halbschattig
– bevorzug leicht feucht
Leider sehr wenig Infos über diese Pflanze zu finden

Gekauft am: 30. August 2013 im Luzern Garten (Höhe 18,5cm)

bulbophyllum nitens

Bulbophyllum nitens

Bulbophyllum carunculatum

Vorkommen: Philippinen
Kultur:
– warm – temperiert
– Topfkultur / Blockkultur (aufbinden)
– hell
– halbschattig
– keine Ruhezeit
– gleichmässig feucht halten / im Winter weniger giessen und nicht düngen

Pflege: Im Winter hell bis sonnig, im Sommer leicht schattiert ; alle 7 Tage gut gießen oder tauchen, keine Staunässe! Von Mai-Sept. mit jedem 2 Gießen düngen.
Gekauft am: 29. Januar 2014 im Luzern Garten

bulbophyllum_carunculatum_1

Bulbophyllum carunculatum

Bulbophyllum carunculatum Blüte

Bulbophyllum carunculatum Blüte

Bulbophyllum blumei

Vorkommen: Malaysia
Kultur:
– temperiert (Nacht: 15-18 °C / Tags 20 -28 °C)
– Korb / Blockkultur (aufbinden)
– halbschattig
– keine Ruhezeit
– gleichmässig feucht halten / im Winter weniger giessen und nicht düngen

Besonderheit: Durch ihre kriechende Rhizome eignen sich flache Schalen oder große Korkstücke zur Kultur. Die Lippen der Blüten sind beweglich.
Pflege: Im Winter hell bis sonnig, im Sommer leicht schattiert ; alle 7 Tage gut gießen oder tauchen, keine Staunässe! Von Mai-Sept. mit jedem 2 Gießen düngen.
Gekauft am: 29. Januar 2014 im Luzern Garten

bulbophyllum_blumei_1

Bulbophyllum blumei

Bulbophyllum lindleyanum

Vorkommen: Thailand

Kultur:
– Blüte ca. 0,5cm gross / Planzengrösse 8-12cm
– kalt bis temperiert (Nachts 15-18 °C; Tags 20-28 °C)
– Topfkultur
– Kork (aufgebunden)
– schattig und gut durchlüftet
– in der Wachstums-Phase feucht halten aber nicht nass / im Winter weniger giessen

Besonderheit: 20-30 Blüten pro BT. Der BT wird ca. 20cm lang
Gekauft am: 30. August 2013 im Luzern Garten

Bulbophyllum lindleyanum_1

Bulbophyllum lindleyanum

 

Allgemeine Infos zu Bulbophyllum

Bulbophyllum Arten bilden an einem kriechenden Rhizom Pseudobulben. Diese stehen horstartig dicht beieinander oder sind durch längere Rhizomabschnitte voneinander getrennt. Sie sind eiförmig und oft etwas kantig; sie bestehen aus einem einzigen Internodium. Die Pseudobulben sind von Niederblättern umgeben, diese sind nicht laubblattartig ausgebildet. An der Spitze der Pseudobulben sitzen je ein bis zwei Laubblätter. Die Blätter sind in der Knospe längs der Mitte gefaltet und besitzen ein Trenngewebe zur Pseudobulbe.

bulbophyllum_echinolabium
Bulbophyllum echinolabium

Der traubige Blütenstand entwickelt sich seitlich aus der Basis der Pseudobulben. Die resupinierten Blüten sitzen frei oder sind eingebettet in eine fleischige, verdickte Blütenstandsachse. Die kurze Säule ist mit einem deutlichen Fuß versehen, an dem die Lippe und die seitlichen Sepalen ansetzen. Die Lippe ist ungeteilt, die beiden äußeren Petalen besitzen manchmal einen bewimperten Rand. Vier Pollinien sitzen in zwei Fächern, sie sind nicht mit einem Haftorgan versehen.

Viele Bulbophyllum-Arten werden von Fliegen bestäubt.

Quelle: Wikipedia